Segeltörns Pazifik (2)

Der Pazifik oder der Pazifische Ozean ist in den Geschichten über das Segeln und die Abenteuerreisen aus dem Heute und dem Gestern auch als Stiller Ozean bekannt. Dabei ist er aus Sicht der Segler alles andere als still. Gut, er liegt auf der anderen Seite unserer Erdkugel und damit ein wenig außerhalb unserer täglichen Wahrnehmung. Für Segler liegt er immer dann auf der Reiseroute, wenn es einmal herum, also Round the World geht. Der Pazifik ist auch dann das Reiseziel erster Wahl, wenn in der Südsee gesegelt werden soll und Namen wie Polynesien, Mikronesien, Neuguinea oder die zweitgrößte Insel der Welt – Neuseeland – im Logbuch stehen.

F0CFE4DE-5C35-4007-9D8F-0682D9F2D1F5 3

ab 1.500,00 €

Great Barrier Reef

Mitsegeln im Segelrevier mit von Mackay auf Segelyacht

Seit 2010 segeln wir mit unserer GibSea51 im Atlantik. 2018 war es dann soweit wir machten uns auf zu neuen Abenteuern.In St:Lucia gestartet segeln wir um die Welt, Anfang August erreichen wir Mackay in Australien, Hier bietet sich die Gelegenheit einen Traumurlaub mit einem Segelabenteuer zu verbinden. Den wie könnte man türquisfarbenes Wasser und weiße Sandstrände besser genießen als an Bord einens Segelschiffes. Wir besuchen […]

6 Oneway Törn

Ergebnisse verfeinern

    1.  
    2.  
    3.  
    4.  
    5.  
    6.  
    7.  
    8.  
    1.  
    2.  
    3.  
    1.  
    2.  
    3.  
    1.  
    2.  
    3.  
    4.  
    5.  
    1.  
    2.  
    1.  
    2.  
    3.  
    4.  
    5.  
    6.  
    7.  
    8.  
    9.  
    10.  
    11.  
    12.  

Unterkategorie

No sub-categories available

Fragen zum "Mitsegeln"?

Neben den angegebenen Törnkosten kommen u.a. die variablen Kosten der Bordkasse hinzu, die je nach Crew und Segelrevier sehr unterschiedlich sein kann. Jeder Anbieter nennt meist vorab jedoch einen guten Richtwert.  Die eigene Anreise, ganz gleich ob per Flugzeug oder PKW, muss ebenfalls hinzugerechnet werden.

Je nach Erfahrung oder Interesse unterstützt man den/die Skipper/in bzw. die Crew bei den Manövern (z.B. Wenden, Anlegen und Ablegen), übt sich im Navigieren und Lesen der Seekarten und wer Spaß am Kochen hat, macht sich als Smutje in der Kombüse der Segelyacht nützlich. Hat man erst einmal Fahrt aufgenommen und die Segel stehen perfekt im Wind, findet sich auch das ein oder andere Stündchen zum Faulenzen auf Deck.

Es ist eine Gemeinschaftskasse in die alle Mitsegler zu gleichen Teilen einzahlen und damit werden u.a. Verpflegung, Treibstoffe, Anlege- und Hafengebühren bezahlt. I.d.R. bleibt der Skipper außen vor, wird jedoch mit aus dieser Kasse nach alter Tradition verpflegt.

Nein, als Mitsegler benötigt man keinen Segelschein, dafür ist auf jedem Segelboot ein erfahrener Skipper bzw. eine erfahrene Skipperin als Schiffsführer anwesend.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen