Segeltörns mit dem Stichwort 'Madeira' (5)

Gwenny 1a 7

ATLANTIK -Blauwasserreise auf HALLBERG-RASSY in kleiner Crew Bretagne – Biskaya – Portugal – Madeira – Kanaren – Madeira – Portugal – Bretagne von September 2021 bis August 2022 11-monatige ATLANTIK-Blauwasserreise auf GWENAVEL, einer HALLBERG-RASSY 39 mit Start im September 2021 in Le Crouesty am Golfe du Morbihan in der Süd-Bretagne. Crewgröße frei wählbar zwischen 2, maximal 3 Teilnehmern, aber gern mit nur zwei Personen. Terminplanung: […]

3 Oneway Törn

IMG_7903 5

ab 134,00 €

Einführung in die ASTRONAVIGATION auf einem Atlantik-Törn

Mitsegeln im Segelrevier mit von Lissabon auf Segelyacht

Astronavigation auf dem Atlantik ASTRONAVIGATION – Ausbildungstörn auf HALLBERG-RASSY 39 im Rahmen unserer 11-monatigen Atlantik-Rundreise Bretagne – Galicien – Portugal – Madeira – Kanaren – und zurück in die Bretagne. Ein- oder zweiwöchiger Segeltörn mit Einführung in die Theorie und Praxis der ASTRONAVIGATION auf unserer Yacht GWENAVEL während eines Blauwasser- oder Islandhopping-Törns. Immer in kleiner Crew, gern nur 2 Teilnehmer, maximal drei. Termine s.u.. Ausbildungsthemen: […]

2 Segelurlaub

Gwenavel Landfall 9

ab 134,00 €

Atlantik – Blauwasser: Bretagne – Portugal – Madeira R...

Mitsegeln im Segelrevier mit von Le Crouesty auf Segelyacht

Blauwasser-Atlantikreise auf HALLBERG- RASSY 39 in KLEINER CREW. Alle unten genannten Termine können auf Wunsch der Mitsegler flexibel um etwa 2-3 Tage verändert werden, um eine möglichst gut passende An- und Abreise zu ermöglichen. Die Törndauer der Blauwasser-Langstrecken ist bewusst großzügig angesetzt, so dass auch bei widrigen Wetterlagen die Rückreise termingerecht möglich wird. Während der ersten und letzten Tage eines zweiwöchigen Törns ist „Island-hopping“ vorgesehen. […]

3 Segelurlaub

Fragen zum "Mitsegeln"?

Neben den angegebenen Törnkosten kommen u.a. die variablen Kosten der Bordkasse hinzu, die je nach Crew und Segelrevier sehr unterschiedlich sein kann. Jeder Anbieter nennt meist vorab jedoch einen guten Richtwert.  Die eigene Anreise, ganz gleich ob per Flugzeug oder PKW, muss ebenfalls hinzugerechnet werden.

Je nach Erfahrung oder Interesse unterstützt man den/die Skipper/in bzw. die Crew bei den Manövern (z.B. Wenden, Anlegen und Ablegen), übt sich im Navigieren und Lesen der Seekarten und wer Spaß am Kochen hat, macht sich als Smutje in der Kombüse der Segelyacht nützlich. Hat man erst einmal Fahrt aufgenommen und die Segel stehen perfekt im Wind, findet sich auch das ein oder andere Stündchen zum Faulenzen auf Deck.

Es ist eine Gemeinschaftskasse in die alle Mitsegler zu gleichen Teilen einzahlen und damit werden u.a. Verpflegung, Treibstoffe, Anlege- und Hafengebühren bezahlt. I.d.R. bleibt der Skipper außen vor, wird jedoch mit aus dieser Kasse nach alter Tradition verpflegt.

Nein, als Mitsegler benötigt man keinen Segelschein, dafür ist auf jedem Segelboot ein erfahrener Skipper bzw. eine erfahrene Skipperin als Schiffsführer anwesend.

Load More