Thailand – Katamaran-Segeln in den Traumbuchten der Andamanensee

  • freie Plätze: 8
  • Abfahrthafen: Phuket
  • Zielhafen: Phuket
  • an Bord am: 14.12.18
  • von Bord am: 21.12.18
  • Törnart: Segelurlaub
  • Bootstyp: Katamaran
  • Segelkenntnisse: auch für Anfänger geeignet
  • Bordkasse: zzgl. weiterer Kosten für eine gemeinsame Bordkasse
  • Segeln in den Monaten: Januar, Februar, März, April, Oktober, November, Dezember
  • Preis: 698,00 €
  • pro Person je Woche
Mitsegel Angebot von: sailactive

Törnbeschreibung

Die Küste der Andamanensee gehört zu den wenigen Revieren in Thailand, die doch nicht vom Massentourismus überfüllt sind. Nach dem Ablegen am Samstag wird ein kleiner Abstecher in die Phang Nga Bucht gemacht, bevor es Richtung Süden nach Ao Nang (Krabi), Phi Phi Don und Phi Phi Lee geht. Je nach Wind wird von dort Kurs Richtung Ko Lanta und Ko Muk oder Ko Racha genommen. Für die Gäste, die zwei Wochen an Bord unseres Katamarans (Typ Lagoon 380) bleiben, liegt der Schwerpunkt der Reise abwechselnd im Süden und in der folgenden Woche im Norden der Andamanensee. Bei allen Planungen muss natürlich die Wettersituation berücksichtigt werden.

Wer eine Woche an Bord bleibt, kann den Törn ideal mit einem Strandurlaub kombinieren. Auf Wunsch stellen wir gerne ein individuelles Anschlussprogramm in unseren liebevoll ausgewählten Partnerhotels zusammen.

Törn ID: 82753ede8b8713a9

Dieses Inserat melden

Processing your request, Please wait....

Kommentar eintragen

Fragen zum "Mitsegeln"?

Neben den angegebenen Törnkosten kommen u.a. die variablen Kosten der Bordkasse hinzu, die je nach Crew und Segelrevier sehr unterschiedlich sein kann. Jeder Anbieter nennt meist vorab jedoch einen guten Richtwert.  Die eigene Anreise, ganz gleich ob per Flugzeug oder PKW, muss ebenfalls hinzugerechnet werden.

Je nach Erfahrung oder Interesse unterstützt man den/die Skipper/in bzw. die Crew bei den Manövern (z.B. Wenden, Anlegen und Ablegen), übt sich im Navigieren und Lesen der Seekarten und wer Spaß am Kochen hat, macht sich als Smutje in der Kombüse der Segelyacht nützlich. Hat man erst einmal Fahrt aufgenommen und die Segel stehen perfekt im Wind, findet sich auch das ein oder andere Stündchen zum Faulenzen auf Deck.

Es ist eine Gemeinschaftskasse in die alle Mitsegler zu gleichen Teilen einzahlen und damit werden u.a. Verpflegung, Treibstoffe, Anlege- und Hafengebühren bezahlt. I.d.R. bleibt der Skipper außen vor, wird jedoch mit aus dieser Kasse nach alter Tradition verpflegt.

Nein, als Mitsegler benötigt man keinen Segelschein, dafür ist auf jedem Segelboot ein erfahrener Skipper bzw. eine erfahrene Skipperin als Schiffsführer anwesend.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen