Mitsegel Angebot von: Hans-Jörg Saner

Törnbeschreibung

Nach einer 2 Wöchigen Pause segeln wir quer rüber durch die Adria nach Montenegro. Geniessen dort die Buchten und fahren anschliessend weiter hoch nach Kroatien (Dubrovnik), von dort geht es über Korkula, über Hvar nach Trogir (Split).

Von Mitteldalmatien fahren wir weiter nach Sibenik, Novigrad nach Zadar.
Ab Zadar machen wir einen tolle fahrt durch den Velebit-Kanal nach Rab und dann geht es zur Trauminsel Mali Losijni.

Die Letzte Etappe führt uns über Pula nach Novigrad bis wieder zurück nach nach Venedig (Ligniano).

Wir haben ausreichend Zeit für Stadtbesichtigungen, Landgänge oder um schlechtes Wetter vorbeiziehen zu lassen.

Das ende des Törns ist um den 10. August 2022.

Kosten: 1d 220€ / 3d 630€ / 7d 1350€ / 14d 2170€ entspricht 152€ pro Tag

Abschnitte 1-3 auf Anfrage

Abschnitt 4
9.7-16.7 Dubrovnik – Trogir 150sm

Abschnitt 5
16.7-23.7 Trogir – Zadar 100sm

Abschnitt 6
23.7-3.8 Zadar – Pula 169sm

Abschnitte 7 auf Anfrage
Was bieten wir?
Wir legen sehr viel Wert auf eine gute und fundierte Ausbildung.
Dazu gehören nebst einem top ausgerüsteten Segeljacht einem gut ausgebildeter Skipper mit viel didaktischer Ausbildung.

Ihr lernt das:
Segelsetzten, Ankern, Proviantierung, Törnplanung, Crew-Einteilung, Nachtfahrt, verhalten bei Sturm, Feuer an Bord u.v.m.

Sicherheit:
Rettungsinsel 6Pers. , Dingi, SART, EPIRB, VHF, Defibrillator, Signalmittel, Notfallapotheke, …..

Segelgarderobe:
Sturmfock, Fock, Gennaker, Parasegel, Code-0, Lattengross

Welcher Abschnitt gefällt Dir am besten?
Geplant sind Törns mit zwei Gästen (maximal 3 auf Kurzstrecken)
Segelkenntnisse sind von Vorteil aber nicht Bedingung.
Törn ID: 8716281f2ce44a54

Dieses Inserat melden

Processing your request, Please wait....

Fragen zum "Mitsegeln"?

Neben den angegebenen Törnkosten kommen u.a. die variablen Kosten der Bordkasse hinzu, die je nach Crew und Segelrevier sehr unterschiedlich sein kann. Jeder Anbieter nennt meist vorab jedoch einen guten Richtwert.  Die eigene Anreise, ganz gleich ob per Flugzeug oder PKW, muss ebenfalls hinzugerechnet werden.

Je nach Erfahrung oder Interesse unterstützt man den/die Skipper/in bzw. die Crew bei den Manövern (z.B. Wenden, Anlegen und Ablegen), übt sich im Navigieren und Lesen der Seekarten und wer Spaß am Kochen hat, macht sich als Smutje in der Kombüse der Segelyacht nützlich. Hat man erst einmal Fahrt aufgenommen und die Segel stehen perfekt im Wind, findet sich auch das ein oder andere Stündchen zum Faulenzen auf Deck.

Es ist eine Gemeinschaftskasse in die alle Mitsegler zu gleichen Teilen einzahlen und damit werden u.a. Verpflegung, Treibstoffe, Anlege- und Hafengebühren bezahlt. I.d.R. bleibt der Skipper außen vor, wird jedoch mit aus dieser Kasse nach alter Tradition verpflegt.

Nein, als Mitsegler benötigt man keinen Segelschein, dafür ist auf jedem Segelboot ein erfahrener Skipper bzw. eine erfahrene Skipperin als Schiffsführer anwesend.

Load More